spüren was gut tut

Über Yoga & die Tradition, in der ich unterrichte

Yoga ist schon seit seit vielen 1000 Jahren "in". Wie überall auf der Welt, begannen sich auch die Gelehrten in Indien darüber Gedanken zu machen, was der Sinn ihres Seins auf Erden ist und woher die leidvollen Gefühle kommen, die ihr Herz und das Leben schwer machten. Im Laufe der Zeit entwickelten sie Yoga-Praktiken, die dem Menschen helfen sollten, sich seiner Gedanken bewusster zu werden. Es entstand ein Konzept, das den Körper, den Atem und den Geist gleichermaßen schult. Durch beharrliches Üben ohne Erwartungshaltung, dafür mit umso mehr Hingabe, werden Übungen ausgeführt, die den Körper und den Geist beschäftigen. Die rastlosen Gedanken beruhigen sich dadurch. Wir lernen mehr und mehr im gegenwärtigen Augenblick zu sein und uns zu spüren. Wenn wir regelmäßig üben, schulen wir dadurch unsere Wahrnehmung und unser Gespür für uns selbst und für Andere. Lernen wir mit Yoga still zu werden, so hat unser Geist die Möglichkeit die Dinge so zu sehen wie sie wirklich sind, unbeeinflusst von Emotionen, Erfahrungen und Mustern, die wir uns im Laufe unseres Lebens angeeignet haben.

Ich lerne mit Yoga meine rastlosen Gedanken zur Ruhe zu bringen, damit ich mich nur mit dem beschäftige, was „JETZT“ in diesem Augenblick meine Aufmerksamkeit erfordert. Damit ich erkenne, dass das gedankliche Verweilen in der Vergangenheit oder der Zukunft leidvoll sein kann und ich so mein Leben in der Gegenwart verpasse.




Ich unterrichte einen Yogastil, der seine Wurzeln bei T. Krishnamacharya hat. Karin Fuchs, Karin Kapros, und R. Sriram, bei denen ich in Ausbildung war, und viele andere Yogalehrer, halten diese Art Yoga zu üben lebendig und aktuell, sodass er mit der Zeit geht und auch hier verstanden und praktiziert werden kann.

Typisch für diese Tradition ist:

  • dass die Körperhaltungen dem Übenden angepasst werden und nicht der Übende in eine Haltung gezwungen wird, die er vielleicht gar nicht ausführen kann
  • die Körperhaltungen und Bewegungsabläufe werden schrittweise aufgebaut, vom Leichten zum Schweren
  • es wird immer unter Berücksichtigung der momentanen Verfassung geübt
  • die Bewegungen werden immer mit dem Atem koordiniert. Ziel ist eine ruhige, glaichmäßige Atmung und ebenso ruhigen Körperbewegungen
  • der Atem wird außerdem mit Hilfe von Atemübungen (pranayama) und dem Tönen von Silben oder Mantras in der Bewegung und in der Ruhe geschult
  • die Möglichkeit des Einzelunterrichts für Menschen, die nicht am Gruppenunterricht teilnehmen können oder die dadurch ihren Yogaweg vertiefen möchten
  • dass sie für jedes Alter geeignet ist, vom Kind bis zum Greis und...
  • für Frauen in der Schwangerschaft, die Zeit für sich haben möchten



© Andrea Kampffmeyer 2007 I aktualisiert 2017